Umweltmanagement nach EMAS in den diözesanen Tagungshäusern

27.04.2018

Die 13 Tagungshäuser und die beiden Hotels unter dem Dach des "Diözesanen Eigenbetriebs kirchliche Tagungshäuser" betreiben ein Umweltmanagement nach der europäischen EMAS-Norm. Im April 2018 wurden alle Tagungshäuser und Hotels gemeinsam nach EMAS re-zertifiziert, ebenso das Umweltmanagement des Priesterseminars in Rottenburg und des Bischöflichen Jugendamts in Wernau. EMAS steht für „Eco-Management and Audit Scheme".

Die Anforderungen der Zertifizierung an die Häuser sind hoch. Umso mehr freut sich Xaver Steidle, stellvertretender Leiter des Eigenbetriebs Tagungshäuser, dass die Häuser des kirchlichen Eigenbetriebs das Umweltaudit-Siegel der Europäischen Union weiterhin tragen dürfen.
„Durch die EMAS-Auszeichnungen schaffen es die Tagungshäuser der Diözese Rottenburg-Stuttgart einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Umweltbildung nicht nur für sich, sondern für alle Menschen einzuleiten und aufrechtzuerhalten“, resümiert Xaver Steidle. Darauf ist er zurecht stolz.

„Sie füllen damit eine Vorbildfunktion aus und sensibilisieren die Menschen für den nachhaltigen und wertschöpfenden Umgang mit der Umwelt, lobte Alexandra Graf von der IHK Reutlingen bei der Übergabe der Urkunden an die 13 Tagungshausleiter während einer Konferenz auf dem Ellwanger Schönenberg.

„Diese Urkunde hängt natürlich bei uns im Eingangsbereich, zeigte sich Bernd Philippi, Leiter des Tagungshauses Schönenberg stolz. Das Halten des EMAS-Standards beinhalte eine ständiges „Dranbleiben. So wurden auf dem Schönenberg die Fenster ausgetauscht, das Wasserleitungssystem saniert, zwei Heizkessel erneuert und die Beleuchtung auf LED umgestellt. "Wichtig ist", so sagt Bernd Philippi, "dass die Mitarbeiter/innen hier mitziehen. Besonders, wenn es um Dinge wie das Bewusstsein für die Mülltrennung geht."

Nicht nur das Tagungshaus Schönenberg, sondern jedes der diözesanen Tagungshäuser steht für Umweltfreundlichkeit, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.

Begleitet und unterstützt werden die Häuser bei diesem Prozess von Bernd Nowack, Referent für Energie- und Umweltmanagement im Fachbereich Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Diözese.

Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg: 07.-10.06.2018

20.04.2018

Aus Anlass der Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg (7. - 10. Juni 2018) sind auch in diesem Jahr kirchliche Gruppen und Projekte eingeladen, Aktionen zur Nachhaltigkeit im Jahr 2018, speziell in den Tagen vom 07.-10.06.18, beim Nachhaltigkeitsportal des Landes Baden-Württemberg anzumelden und zu beschreiben. Die Aktionen werden einer breiteren Öffentlichkeit landesweit bekannt gemacht.

Das Schwerpunktthema ist in diesem Jahr die Artenvielfalt, es sind aber auch alle anderen Aktionen und Projekte mit Bezug zur Nachhaltigkeit willkommen.

Die Materialien der Nachhaltigkeitstage zum Download:

Bündnis für Klimagerechtigkeit der Kirchen in Baden-Württemberg

18.12.2017/01.02.2018

Diözesen und Landeskirchen schließen Bündnis - Neue Impulse bei Umsetzung der Klima-Abkommen in Baden-Württemberg und weltweit

Nach Überzeugung der vier großen Kirchen im Land erfordern die Folgen des Klimawandels ein auf Dauer angelegtes gemeinsames christliches Engagement. Mit einem „Bündnis für Klimagerechtigkeit“ haben die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Erzdiözese Freiburg sowie die Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg zum Ende des Jahres 2017 einen strukturellen Rahmen dafür geschaffen.

Am gemeinsamen Strategietag der Kirchen am 25.01.2018 in Karlsruhe fordern die Kirchen mehr Klimagerechtigkeit - gerade auch für die verletzlichen Länder des Südens, die selbst nur unwesentlich zum Klimawandel beitragen.

Am Strategietag konstituierte sich der Koordinationsrat des kirchlichen Bündnisses für Klimagerechtigkeit in Baden-Württemberg.

Zur Meldung der diözesanen Pressestelle über den Strategietag
Zur Meldung der diözesanen Pressestelle über die Gründung des Bündnisses
Zum Radiobeitrag der Redaktion KiP, www.kip-radio.de
Zum Bericht der Stuttgarter Zeitung

Neues Klimaschutzkonzept der Diözese vorgestellt

01.12.2017

Mit einer Pressekonferenz in Stuttgart stellte Bischof Fürst am 1.12. das "Integrierte Klimaschutzkonzept" der Diözese vor. Mit dem Klimaschutzkonzept gibt sich die Diözese erstmals ein konkretes CO2-Einsparziel. Langfristiges Ziel der Diözese ist die Klimaneutralität bis 2050 und eine CO2-Einsparung bis zu diesem Zeitpunkt um 85%. Bis 2020 soll der CO2-Ausstoss um 15% reduziert werden.

Als vorbildliches Projekt für den Klimaschutz wurde nach der Pressekonferenz der sog. "Eisspeicher" im neu erbauten Quartier Rosenstein des Siedlungswerks im Stuttgarter Norden vorgestellt. Er ermöglicht die Speicherung der im Sommer gewonnenen Solarwärme und deren Nutzung in der winterlichen Heizperiode

Übergabe des Klimaschutzkonzepts und die Vorführung des Eisspeichers

Fotos: Diözese Rottenburg-Stuttgart/Pfann

Franziskuspreis 2017 verliehen!

06.10.2017

Am 4. Oktober 2017, dem Tag des Hl. Franziskus, verlieh Bischof Fürst zum 5. Mal den Franziskuspreis, den Nachhaltigkeitspreis der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Den Hauptpreis erhielt das naturpädagogische Projekt "Grünfinder", der Kinderstiftung Ulm Donau-Iller.

Der zweite Preis ging an den Verein Behindertenschule am Himalaya e.V. in Künzelsau für das Projekt „Behindertenzentrum Ashadeep“ (Indien).

Anerkennungspreise erhielten diese Initiativen:

Berichte von der Preisverleihung: